Weißen Hautkrebs behandeln in Aschaffenburg und Großwallstadt

Hauttumore

Weißen Hautkrebs effektiv behandeln

Unter dem Oberbegriff weißer Hautkrebs werden verschiedene Arten von Tumoren zusammengefasst. Unterschieden werden vor allem das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom. Letztere Form kann Metastasen bilden und neben der Haut auch die Lymphknoten und andere innere Organe befallen. Vielfach werden auch die sogenannten aktinischen Keratosen zum weißen Hautkrebs gezählt, die als Vorstufen des Plattenepithelkarzinoms gelten. In den letzten Jahrzehnten hat die Verbreitung von weißen Hautkrebs erheblich zugenommen. Für die Entstehung dieser Krebsform wird überwiegend die UV-Strahlung verantwortlich gemacht. Um weißen Hautkrebs zu behandeln, wird in erster Linie ein operativer Eingriff in Betracht gezogen. Hier erzielt die plastische Chirurgie – vor allem im Bereich des Gesichts – sehr gute Ergebnisse. Daher sollten Sie sich im Falle einer Erkrankung am besten direkt an uns wenden und sich ausführlich beraten lassen!

Weißen Hautkrebs behandeln: das sollten Sie wissen

Wir stehen Ihnen an unseren Standorten in Aschaffenburg und Großwallstadt kompetent und einfühlsam bei allen Fragen rund um den weißen Hautkrebs zur Verfügung. Wir planen mit Ihnen notwendige Eingriffe zeitnah und individuell. Jeder Fall von Hautkrebsfall ist anders, sodass es hier auf die individuelle Beratung ankommt. Die möglichen Eingriffe unterscheiden sich je nach Umfang und Intensität der Erkrankung.

Vorbereitung auf den Eingriff

Bei der Vorbereitung auf einen möglichen Eingriff kommt es ganz auf den Umfang der Maßnahme an. Vor jeder Operation steht die umfassende ärztliche Aufklärung. Viele operative Eingriffe im Zusammenhang mit weißem Hautkrebs sind relativ klein und können ambulant durchgeführt werden. Die erforderlichen individuellen Vorbereitungsmaßnahmen richten sich also ganz danach, wie intensiv die geplante Operation ausfallen wird. Stets sollten Sie Ihren Alkohol-und Nikotinkonsum auf ein Minimum beschränken, sich einige Tage vor dem geplanten Eingriff schonen und die Einnahme blutverdünnender Arzneimittel meiden.

Verlauf der plastischen Operation

Auch der Verlauf eines Eingriffs zur Entfernung des Hautkrebses unterscheidet sich von Fall zu Fall. Er richtet sich ganz nach den betroffenen Hautarealen und deren Größe. Eingriffe im Gesicht sind unter Umständen besonders komplex, da hier viele Nerven nebeneinanderliegen und die betroffenen Hautebenen recht sensibel sein können. Die Dauer der Operation richtet sich auch nach den individuellen Umständen. In einzelnen Fällen kann der Eingriff nicht ambulant durchgeführt werden, sondern es schließt sich ein stationärer Aufenthalt an.
Manche Eingriffe müssen unter Vollnarkose durchgeführt werden. Bedenken Sie, dass Sie auch bei der üblichen lokalen Betäubung unmittelbar im Anschluss nicht selbstständig am Straßenverkehr teilnehmen können und eine Ruhephase benötigen. Es ist sehr sinnvoll, sich nach einem ambulanten Eingriff von einer Begleitperson nach Hause begleiten zu lassen.
Wenn wir weißen Hautkrebs behandeln, geht es immer darum, die Tumore operativ zu entfernen. Je nach Art und Intensität der Tumorbildung sind dafür unterschiedlich tiefe Schnitte erforderlich, die auch zu einer entsprechenden Narbenbildung führen können. Gerade Experten für plastische Chirurgie können schon während der Operation viel dafür tun, dass die Narbenbildung unauffällig ausfällt.

Die perfekte Nachsorge

Der Umfang der Nachsorge richtet sich ebenfalls nach der Intensität des vorangegangenen Eingriffs. In den ersten Tagen nach einer operativen Maßnahme sollten Sie sich schonen und sportliche Aktivitäten vermeiden. Extremen Zug auf Wundnähte sollten Sie ebenfalls unterlassen. Sie werden von uns mit schmerzstillenden Arzneimitteln versorgt.
Sollten Drainagen oder Verbände zum Einsatz kommen, werden diese von uns bereits nach wenigen Tagen entfernt. Die betroffenen Hautareale sind dauerhaft vor intensiver UV-Strahlung zu schützen. Lassen Sie sich von uns zu solchen Schutzmaßnahmen beraten, da die Sonneneinstrahlung eine der Hauptursachen für die Entstehung des weißen Hautkrebses ist. Wir beraten Sie darüber hinaus ausführlich hinsichtlich der optimalen Narbenpflege, insbesondere an exponierten Hautstellen.
Wenn Sie einmal weißen Hautkrebs hatten, müssen Sie sich regelmäßig bei einem Arzt vorstellen, damit mögliche weitere Hautkrebsareale rechtzeitig festgestellt werden können. Sie sollten deshalb im Anschluss an die Operation besonders aufmerksam auf entsprechende Hautveränderungen achten und bei jedem Verdacht die entsprechende Veränderung sofort von einem Arzt begutachten lassen.

Weißen Hautkrebs behandeln: die Risiken

Die Risiken eines Eingriffs im Kontext von weißem Hautkrebs lassen sich nicht pauschal beschreiben. Es kommt auch hierbei auf den Umfang des nötigen Eingriffs an. Wird der Eingriff fachmännisch durchgeführt, sind Wundheilungsstörungen und Infektionen sehr selten. Dabei ist allerdings auch entscheidend, um welche Form von Hautkrebs es sich handelt und in welchem zeitlichen Stadium behandelt wird. Neben den üblichen Operationskomplikationen können auch krebsspezifische Risiken eine Rolle spielen. Dazu zählt etwa, dass der Krebs auch nach dem Eingriff weiter Metastasen ausbilden kann. Wir informieren Sie im Aufklärungsgespräch umfassend über die möglichen individuellen Risiken im Zusammenhang mit einem Eingriff.

Weißen Hautkrebs behandeln Ihre Experten in Aschaffenburg und Großwallstadt

Weißer Hautkrebs ist keine Bagatellerkrankung. Hier kommt es auf eine frühzeitige Entdeckung und eine schnelle sowie konsequente Behandlung an. Um weißen Hautkrebs erfolgreich zu behandeln, kommt man an operativen Maßnahmen vielfach nicht vorbei. Hier sind Ihre Experten für plastische Chirurgie in Aschaffenburg und Großwallstadt gefragt, weil wir sowohl die medizinischen als auch ästhetischen Anforderungen solcher Eingriffe beherrschen. Das Team um Frau Dr. Elisabeth Vogel-Herrmann steht Ihnen erfahren und kompetent zur Seite.
Im Zusammenhang mit weißem Hautkrebs kommt es vor allem auf die umfassende Aufklärung und Beratung zum Thema an. Wir sind darüber hinaus besonders bemüht, die ästhetischen Folgen einer Hautkrebsoperation in Grenzen zu halten.

Weißen Hautkrebs behandeln: Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

Nehmen Sie weißen Hautkrebs nicht auf die leichte Schulter und verzögern Sie vor allem nicht dessen Behandlung. Es kommt hier immer darauf an, frühzeitig betroffene Hautareale zu entfernen. Diese operative Entfernung bietet die höchstmögliche Sicherheit und kann das Voranschreiten der Erkrankung verzögern oder stoppen.
Folgen Sie unbedingt auch im Anschluss an einen operativen Eingriff den Empfehlungen zum Sonnenschutz. Wir sind bei diesem Thema Ihr bester Ansprechpartner. Gehen Sie aufmerksam mit Ihrer Haut um und nehmen Sie am besten regelmäßig entsprechende Vorsorgeuntersuchungen wahr. Weißer Hautkrebs ist inzwischen weit verbreitet. Lassen Sie sich unbedingt behandeln und vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

Navigation